Wenn das kein Grund zum Feiern ist:
Die Freiwillige Feuerwehr Berstadt feiert dieses Jahr ihren 75. Geburtstag. Gleichzeitig werden noch zwei weitere Jubiläen begangen. Die Jugendfeuerwehr Berstadt besteht seit über 35 Jahren und die Kindergruppe der Flammbinis seit 5 Jahren.
Hierzu laden wir alle Mitglieder der genannten Gruppen mit ihren Partnern bzw. Eltern sowie alle Freunde der Feuerwehr Berstadt zu unserem Kommersabend am 12. Mai 2012 um 19.30 Uhr in die Mehrzweckhalle Berstadt ein, um mit uns dieses Jubiläum zu feiern.
Nach dem abwechslungsreichen Programm sorgt der Bauwagen Berstadt für gute Musik und ausgelassene Stimmung, damit wir noch ein paar schöne Stunden miteinander verbringen können. Die Feuerwehr Berstadt freut sich auf Ihr und Euer Kommen !
75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Berstadt
35 Jahre Jugendfeuerwehr
5 Jahre Bambinis


 

600 Meter langer Umzug für die 75 Jahre alte Feuerwehr Berstadt
Wölfersheim-Berstadt (sto). Der längste Festzug in der Geschichte Berstadts schlängelte sich am späten Samstagnachmittag durch die Straßen des Dorfes. Zum 75-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr hatten 67 Gruppen in der Butzbacher Straße Aufstellung genommen. Zudem waren die 17 Motivwagen in der Straße vom Teichdamm postiert, um von dort zur Butzbacher Straße in den Zug eingeschleust zu werden.
Der vor dem Start 600 Meter lange Zug startete um halb sechs auf seine rund zwei Kilometer lange Schleife durch den 1800 Einwohner zählenden Ort. Über die Brückenstraße bewegten sich die rund 1200 Teilnehmer, denen die Anwohner an zahlreichen Stellen Erfrischungen an diesem sommerlichen Tag reichten, zum Tanzhof, durch Ludwigstraße, Untergasse und Waschgasse weiter zur Kohlhäuserstraße und von dort über die Brücke zur Oberpforte. An deren nördlichem Ende nahmen die Ehrengäste die Teilnehmer in Augenschein bevor man gemeinsam das größte Zelt der Dorfgeschichte mit seinen 2000 Plätzen füllte (Bericht folgt).
Das Gros der Gruppen stellten Feuerwehren aus dem ganzen Kreis. Den Jubilaren gratulierten die beiden Wöllstädter Wehren, die zwei Gruppen aus Rockenberg, fünf aus der Stadt Reichelsheim, je drei aus den Gemeinden Echzell und Münzenberg sowie je sechs aus den Städten Nidda und Hungen, wobei die Nachbarn aus Utphe eigens mit einem Feuerwehr-Trabi angereist waren. Das Feuerwehrfeld komplettierten die Gruppen aus Ober-Florstadt, Dorheim, Ockstadt, Nieder-Weisel, Nieder-Mörlen, Assenheim, Glauberg, Dauernheim und Kaulstoß aus dem hohen Vogelsberg. Vertreten waren auch die Wehren aus Melbach, Södel, Wölfersheim und Wohnbach. Die beiden Letzteren sowie jene aus Beienheim gaben mit über 100 Jahre alten Löschfahrzeugen einen Einblick in die Feuerwehrgeschichte. Das Geburtstagskind präsentierte sich im vorderen Zugbereich mit drei Fußgruppen, der Jugendgruppe und den Bambini. Auch die Berstädter führten einen Schlauchwagen von anno dazumal mit.
An der Spitze des Lindwurms trabten Pferde mit drei Kutschen, besetzt mit Schirmherrin Carmen Berger-Zell, Festpräsident Michael Käs, Bürgermeister Rouven Kötter, Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, Gemeindebrandinspektor Roland Bender und den Ehrenmitglieder der Berstädter Feuerwehr. Danach sorgten die Festdamen für optische Blickfänge, ehe mit den Wettertaler Musikanten aus Oppershofen die erste von neun Musikgruppen für Unterhaltung in den Dorfstraßen sorgte. Weitere flotte Klänge verbreiteten das Blasorchester des TV Berstadt, der Musikzug von "Frei Weg" Wölfersheim, der Musikverein Bellersheim, die Musikzüge aus Villingen, Steinheim, Blofeld und vom Gesangverein "Frohsinn" Ockstadt sowie das Musikcorps Dorheim.
Die Tanzgruppe "Teenager Spätlese" aus Wölfersheim und "Bauwagen Berstadt" präsentierten sich ebenso wie das Quartett der Wohnbacher Schützen, die TVler und die Landfrauen. Die Fußballer feierten ten auf ihrem Wagen nochmals den Aufstieg der SG Wohnbach/Berstadt. In einem von Pferden gezogenen Wagen (und von Sommerskifahrern begleitet) sorgte der Schiclub für Aufsehen. Die Licher Brauerei gab mit ihrem Oldtimer-Gefährt einen Einblick in die Zeit der Berstädter Feuerwehrgründung. Etwas jünger präsentierte sich der historische Landmaschinenverein. Die Sängergruppe der "Berschdbacher" und der "Eintracht" ließen Lieder erklingen.
Musikalisch gaben sich auch die Karnevalisten der "Dorfspatzen". Der Ortsbauernverband zeigte auf seinem Motivwagen Feldfrüchte und alte Arbeitsgeräte auf den Äckern. Den seit 105 Jahren in der Ortsmitte postierten Wasserturm fuhr der Arbeitskreis Dorferneuerung in verkleinerter Form herum. Die Kleintierzüchter bekannten sich zu ihren mit Federn und Fellen versehenen Schützlingen, der Schläferclub frönte mit einem Bett dem Schlaf in der Öffentlichkeit, und die "Luftpumpe 09" Berstadt zeigte die Ziele ihrer Fahrradrouten.
Die fröhliche Runde, die sich immer am Abend vor einer Altpapiereinsammlung "uff de Gass" trifft, zeigte sich mit Papier und Tonne. Den bunten Lindwurm beschlossen eine Gruppe des Reit- und Fahrvereins aus Wölfersheim sowie die Fußgruppe des DRK, das so zusätzlich als Besenwagen für Verletzte diente - aber zum Glück arbeitslos blieb.


 

Die Disco und der Sonntag sind Erfolgsgaranten bei der Kirmes
Wölfersheim-Berstadt (sto). Das Blasorchester des Turnvereins führte am späten Freitagnachmittag den kleinen Zug durch die Ortsstraßen an und verkündete musikalisch den Beginn der Kirmes. Hinter den Musikern liefen die Kirmesburschen und -mädchen mit dem Baum, den sie zuvor im Wald gefällt und geschmückt hatten. Anschließend stellten sie die Fichte vor der Mehrzweckhalle auf.
Bürgermeister Rouven Kötters Holzhammer-Schläge auf den Hahn des ersten Bierfasses wurden schon von zahlreichen Kirmesbesuchern beobachtet. Unterstützt wurde Kötter durch den Ersten Beigeordneten Manfred Sauer und die Vorsitzenden der vier Kirmesvereine TV 06, KSV, Sänger und Feuerwehr. Nach nur zwei gezielten Schlägen schoss das goldene Nass in die Literkrüge.
"Ganz in Weiß" war das Motto beim folgenden Disco-Abend. Die meisten Besucher hielten sich dran und verwandelten den Saal in ein Meer voll weißer Punkte.
Auseinander gingen die Meinungen der Besucher zum zweiten Kirmestag. Fanden viele die Band "Manhattan Affair" einfach spitze, waren andere Gäste weniger glücklich mit solch ungewohnten Kirmessamstag-Klängen.
Für den musikalischen Part am Sonntagnachmittag sorgte das Blasorchester des TV 06. Im vollen Haus offerierten die Landfrauen Kaffee und Kuchen. Das Sommerwetter animierte viele Familien zu einem ausgedehnten Bummel über den Kirmesplatz, wo zwei Karussells und drei Buden Platz gefunden hatten.
Am Montagvormittag marschierten die Kirmesburschen und -mädchen mit Anhang durch den Ort und steuerten verschiedene "Getränkequellen" an mit dem Ziel Mehrzweckhalle.
Dort endete die Kirmes mit dem traditionellen Frühschoppen bei vielen Freigetränken. Für den gelungenen musikalischen Abschluss mit zahllosen Schunkelrunden sorgte das Duo "Einfach Dreist".

 

Letzte Aktualisierung

am 12. Juli 2018: Presse 2018