Rundum gelungene Prunksitzung des BCV "Die Dorfspatzen" - Närrisches Feuerwerk der Superlative gezündet
Wölfersheim-Berstadt (sto). In den beiden Tagen vor der Prunksitzung des Berstädter Carnevalvereins hatte es wegen Grippeausfällen einige Sorgenfalten bei den Veranstaltern gegeben. Dank des kurzfristigen Einsatzes der Melbacher Carnevalisten waren die Beiträge des in Teilen umgestellten Programm aber mehr als nur Lückenfüller. Die Akteure des knapp vierstündigen Programms verstanden es von Beginn an den ausverkauften Saal der Mehrzweckhalle in einen Kessel voller Jokusfreude zu verwandeln. Schon früh erschall spontan aus der Schar des Narrenvolkes "Uijuijui", und lange vor Mitternacht stürmten die Narren die Stühle und Tische der Berstädter Narrhalla.
Pünktlich um 20.11 Uhr riefen die Hausmusiker der "Anstaltskapelle Feldheim" den Elferrat zum Start der Sitzung. Dieser marschierte in Begleitung der Tanzgarde "Excalibur" des FC Wohnbach ein. Dem von Petra Nau einstudierten schmissigen Gardetanz von "Excalibur" folgte der hoheitliche Einzug des Kinderprinzenpaares Daniel I. und Tamina I. samt Kindergarde. Den beiden tänzerischen Einlagen eines Garde- und eines Showtanzes durch die "mittlere Garde" des Berstädter Carnevalvereins unter Leitung von Eva Weinelt war der "Nachtwächter" Ottwin Storck zwischengelagert, der den Zuhörern nicht jedem bekannte Geschichten darbrachte, die sich im Orte ereignet hatten.
Einblicke in das schwierige Feuerwehrwesen von einst eröffneten die beiden "Melbacher Feuerwehrleute" Engelbert Bauer und Peter Kaspar in ihrem Vortrag "Männer von der Wiehr". Und aus Wölfersheim wusste Gustel Drießen angesichts eines "schlappen Ehemanns" von den Vorzügen eines Hausfreundes mit den Worten "Glaubt mir's, ohne Spaß, auf so einen Hausfreund ist Verlass" zu berichten. Bereits eine feste Größe der Berstädter Fastnacht ist das Männerballett aus Florstadt. Am Samstag wussten die Tänzer mit einer Darbietung aus der Welt der ehemaligen Wiener k. und k. Monarchie des 19. Jahrhunderts zu begeistern.
Nach der obligatorischen Erholungspause für das Zwerchfell eröffnete das "Doppel-Funkemariechen" Sarah Voshage und Eva Weinelt den zweiten Teil der Prunksitzung. In die dunkle Welt der Spionage entführte "Excalibur" mit dem "Gaststar" KIaus Kötter beim Showtanz »James Bond«, den Inga Lachmann einstudiert hatte. Neu auf der Narrenbühne hinterließ Timo Stüber als "Ehemann Erwin" mit "Ehefrau Martha" Manfred Döll einen hervorragenden Eindruck. Ihre Zwiegespräche zwecks Urlaubsplanung spielten sich nicht nur am, sondern auch auf und unter dem Tisch ab. Urlaubsstimmung speziell in Richtung Südsee versprühten die "Street-Dancers" des BCV mit ihrem Showtanz unter der Leitung von Anna Jung und Sandra Storck, ehe "Roby Williams" Uwe Dietz bei seinem Gastspiel die weibliche Hälfte der Narrenschar elektrizierte und als Schmankerl die oberen Hüllen fallen ließ. Die Stimmung blieb im oberen Bereich, als die Tanzgruppe "Rainbow" der Wohnbacher Landfrauen unter der Leitung von Evelyn Grenzebach ihre Kreise beim Showtanz in der Narrhalla drehte. Von New York über Paris, Mailand, Kapstadt und Hong Kong führte der Weg von Opernweltstar "Montserrat Caballe" zur Berstädter Fastnacht. Thorsten Fett aus Utphe war in seinen lokalen Betrachtungen wiederum Garant für Lachsalven im Sekundentakt. Die Schlumpf-Parade der Tanzgruppe "FCKW-Frei", die Ricarda Moll, Yvonne Kasprzyk und David Tauber einstudiert hatten, leitete zum großen Finale der Berstädter Fastnacht, über die ein gelungener Appetitanreger für die Sitzung 2004 war.


 

Wölfersheim-Berstadt (sto). Am Freitagabend hielt die Vereinsgemeinschaft Berstadt in der örtlichen Mehrzweckhalle ihre Hauptversammlung ab. Der Vereinsgemeinschaft gehören die Ortsvereine Freiwillige Feuerwehr, Gesangverein, Kultur- und Sportverein sowie Turnverein an. Aufgabe der Gruppe ist die organisatorische Durchführung der alljährlichen Kirmes im Oktober sowie des in der Regel alle zwei Jahre durchgeführten Dorffestes. Zudem koordiniert die Vereinsgemeinschaft die Veranstaltungstermine der Ortsvereine.
In seinem Rechenschaftsbericht nannte der scheidende 1. Vorsitzende Michael Käs das abgelaufene Jahr als ein ruhigeres in der Berstädter Geschichte mit dem 60. Geburtstag des KSV im Frühsommer und der viertägigen Kirmes, die er als gelungen wertete.
Nicht zuletzt als Folge der von der Gemeinde Wölfersheim beabsichtigten Gebührenordnung für die Nutzung der gemeindeeigenen Hallen und Freiflächen gründete sich das Vereinsforum Wölfersheim, dem alle Vereine innerhalb der Gemeinde beitreten können, was die vier Vereine der Berstädter Vereinsgemeinschaft auch taten. Dem Vorstand des Vereinsforums gehören aus Berstadt Heinz Isterling, Manfred Koppe und Michel Käs an.
Der Bericht des Rechners Matthias Storck fand die Zustimmung aller am Freitag anwesenden Mitglieder der vier Vereine. Unter der Regie von Wahlleiter Herbert Horst fanden die Vorstandsneuwahlen statt. Im turnusmäßigen Wechsel des 1. Vorsitzenden wurde Heinz Knöll (Gesangverein) zum neuen Chef der Vereinsgemeinschaft Berstadt gewählt. Rechner bleibt Matthias Storck, und zum neuen Schriftführer wählte man Uwe Dietz. Die Kasse im Rechnungsjahr 2003 prüfen Werner Schmidt und Ottwin Storck.
Im Vorausblick auf 2003 stehen zwei "Runde" in Berstadt an. Der Bauwagen begeht am 12. und 13. Juli sein zehnjähriges Bestehen, und zwei Wochen zuvor steht am 29. Juni das 50-jährige Jubiläum des Landfrauenvereins an. Das für das letzte Augustwochenende vorgesehene Dorffest musste wegen einer anderweitigen Verpflichtung des Blasorchesters um eine Woche vorgezogen werden und findet nun am 23. und 24. August statt. Die Berstädter Kirmes beschließt vom 17. bis 20. Oktober die diesjährigen Ortsfeste.


 

Bei der Maifeier standen außerdem das Aufstellen des Baums und die Kinder-Gaudi im Mittelpunkt
Wölfersheim-Berstadt (sto). Zum 39. Mal hielt der Berstädter Carnevalverein "Die Dorfspatzen" die örtliche Maifeier am zentralen Dorfplatz Tanzhof ab Das Spektakel begann wie alljährlich am 30. April mit dem Aufstellen des Maibaums. Den hatte man eine Woche zuvor im Berstädter Markwald geschlagen und anschließend mit einem Kranz und bunten Bändern versehen. Wie in den Jahren zuvor trugen Vereinsmitglieder den geschmückten Maibaum am Mittwochnachmittag mit musikalischer Begleitung durch das Blasorchester des TV 06 durch die Ortsstraßen zum Tanzhof. Diesmal startete der Zug in der Butzbacher Straße am Haus des Ehrenmitglieds Wolfgang Klaus. Von dort ging es durch die Straßen des Neubaugebietes "Am Teich" wieder zurück zur Butzbacher Straße, über die Brücke und das Zingeldorf hin zum Tanzhof, wo der Baum errichtet wurde. Der 1. Vereinsvorsitzende Stephan Musch ging in seiner Begrüßungsrede auf die Tradition alter Maientraditionen ein, bevor das Blasorchester aufspielte. Am folgenden Feiertag dauerte es bis nach der Mittagszeit, ehe sich das Zelt füllte. Dafür sollte sich die Feier bis kurz vor Mitternacht hinziehen Das Hauptinteresse galt wie alljährlich dem Tauziehwettbewerb der verschiedenen Ortsgruppen. Dazu maßen sich am Donnerstag vier Mannschaften, die unter der Regie von Werner Stöhr das stärkste oder geschickteste Quintett ermittelten. Die Mannschaft des Schläferclubs erwies sich hier wiederum als die Zugfähigste. In der Besetzung Michael Kräh, Thomas Größer, Timo Hahn, Jürgen Hofmann und Manfred Koppe gelangen ihr in drei Wettstreiten drei Siege gegen die Freiwillige Feuerwehr die Bauwagen-Mannschaft und den Carnevalverein, der als Tauziehneuling mit Stephan Musch, Thomas Schmidt, Michael Rupp, Olaf Warnke und Andreas Storck Lehrgeld zahlen musste und Vierter wurde. Den härtesten Kampf lieferten sich der Bauwagen und die Feuerwehr, die schließlich den längsten Atem hatte und sich Platz zwei im Gesamtklassement sicherte. Neben dieser Beschäftigung für starke Männer hatte der Veranstalter auch zahlreiche Spiele wie Büchsenwerfen oder Eierlaufen für die jüngsten Besucher organisiert.


 

Jugendgruppe hat sich zu einer festen Ortsgröße entwickelt
Wölfersheim-Berstadt (sto). Weit über die Ortsgrenzen hinaus ist Berstadt für seine außergewöhnlichen Vereine und Gruppierungen bekannt - siehe Zwiebelzüchter und Schläfer. Diese Tradition scheint nicht vom Aussterben bedroht zu sein. Im Oktober 1993 gründete eine Gruppe von Jugendlichen den "Bauwagen Berstadt". Eine Gruppierung, die so sicherlich nicht in jedem Ort zu finden ist.
Alles begann mit dem Kauf eines ausrangierten Bauwagens, der in der Nähe der Grillhütte aufgestellt und renoviert wurde. Der einzige Umzug erfolgte 1996. Seit diesem Zeitpunkt ist das Domizil der Gruppe nahe der B455. In diesem Jahr musste nach einem Brand ein neuer Bauwagen angeschafft werden.
Aber nicht im und am Wagen sind die Gruppenmitglieder aktiv. Fast die kompletten Jungs vom "Bauwagen" sind auch bei den Kirmesburschen aktiv, und in den Jahren 2000 und 2001 sorgte das "Bauwagen-Musik-Team" für den musikalischen Rahmen des Schläger-Oldie-Abends am Kirmessamstag. Auch bei manch anderem Fest im Ort war das "Musik-Team" gefragt. Und in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Dorfentwicklung wurde 2001 der Tanzhof durch eine Streichaktion an der Bushaltestelle verschönert.
Schon der fünfte Geburtstag wurde 1998 mit einer "Ballermann-Party" an der Grillhütte intensiv gefeiert. 2003 ist für die Gruppe aber doch ein besonderes Jahr, zum ersten Mal feiert der "Bauwagen" am Sportplatz: Am 12. und 13. Juli wird das zehnjährige Bestehen gewürdigt. Zehn Jahre ist sicherlich kein hohes Alter für einen Verein, aber selten hält eine Jugendclique so lange zusammen. Und das ist Grund genug zum Feiern, ist die einhellige Meinung der Bauwagentruppe.
Am Samstag findet ein bunter Abend mit den Hits der letzten 30 Jahre statt, und wem die "Schlager-Oldie-Abende" an den letzten Kirmessamstagen gefallen haben, der dürfte sich am nächsten Samstag sicherlich auch im Festzelt am Sportplatz wohl fühlen. Der Frühschoppen am Sonntag steht unter dem Motto: "Blasmusik aus Berstadt". Das TV Blasorchester und die "Waschbachtaler Musikanten" spielen ab 11 Uhr auf.
Auch im Internet findet man den Bauwagen übrigens, und zwar unter der Adresse www.bauwagen-berstadt.de.


 


 

An beiden Tagen war das Zelt proppenvoll, als das Team vom "Bauwagen" sein zehnjähriges Bestehen feierte
Wölfersheim-Berstadt (sto). Im Oktober 1993 beschafften sich mehrere Jungendliche einen alten Bauwagen und stellten ihn in der Nähe des Grillplatzes am Riedweg ab. Die Gruppe etablierte sich und hatte seitdem einen festen Treffpunkt.
Bereits den fünften Geburtstag feierte der "Bauwagen" seinerzeit in Form einer Ballermann-Party an dem Heim auf Rädern. Die Jugendlichen kapselten sich jedoch nicht vom sonstigen Dorfleben ab und bildeten beispielsweise den Kern der Kirmesburschen und waren maßgeblich an der Gestaltung der Kirmes beteiligt. Und in den Jahren 2000 und 2001 sorgte ihr "Bauwagen-Musik-Team" auch für den Schlager-Oldie-Abend am Kirmessamstag. Auch ansonsten traten sie als Helfer in Erscheinung, wenn sie von anderen Vereinen gebeten werden.
Am Wochenende lud die Gruppe zu ihrem zehnten Geburtstag ein. Und der wurde zur regelrechten Kirmes. An beiden Tagen war das aufgestellte Zelt sehr gut gefüllt. Und auf dem Festplatz am Sportplatz gab es zudem einen Imbiss- und Süßwarenstand sowie eine Kindereisenbahn.
Im Zelt dokumentierte eine Bilderwand zum einen die zehn Jahre des "Bauwagens", zum anderen waren viele Mitglieder auf Fotos aus Kindertagen zu sehen.
Als "Retourkutsche" für die stetige Hilfe der Bauwagen-Truppe bei Festlichkeiten der anderen Ortsgruppen stellten verschiedene Vereine Helfer hinter der Theke ab, sodass den rund 30 Mitgliedern des "Bauwagens" nur die Gesamtgestaltung und die finanzielle Abrechnung oblagen.
Zudem sorgte das "Bauwagen-Musik-Team" am Samstagabend mit Ohrwürmern der letzten drei Jahrzehnte für die musikalische Unterhaltung im Zelt. Was aber nicht alles war: Für Einlagen sorgten der Gesangverein "Eintracht" mit drei Liedern, und zwei Tanzgruppen: Die des Berstädter TV 06 und die Gäste aus Beienheim mit dem schönen Namen "x2=9xblau". Die Stimmung war so hervorragend, dass sich erst bei Anbruch des Tages das Zelt leerte.
Das Sonntagsprogramm begann am Vormittag mit einem Konzert des Blasorchesters des TV 06 Berstadt, das gut drei Stunden lang für Unterhaltung sorgte. Nach einer kurzen Umbauphase auf der Bühne, in der DJs für Musik am Stück an den zwei Festtagen sorgten, spielten die "Waschbachtaler Musikanten" zum zweiten Teil des schon nicht mehr so frühen Schoppens auf.
Nach dem gestrigen Zeltabbau waren die Mitglieder des "Bauwagens" übereinstimmend der Meinung einen starken Geburtstag für alle Altersgruppen geplant und erfolgreich über die Bühne gebracht zu haben.


 

Kirmesburschen und ihre Gäste mit Petrus im Bund - Finale mit Rührei
Wölfersheim-Berstadt (sto). Herrliches Herbstwetter war zumindest am Sonntag die beste Voraussetzung für eine einmal mehr gelungene Berstädter Kirmes.
Beim "Familientag" mit Kaffee und Kuchen - serviert von den Landfrauen - und musikalischer Unterhaltung durch das Blasorchester des Turnvereins war die Mehrzweckhalle brechend voll.
Viele Besucher des Kirmesplatzes, wo ebenfalls einige Tische aufgestellt waren, verbanden den Bummel zwischen den beiden Karussells und den vier Buden mit einer Visite in der Mehrzweckhalle.
Die war auch am Samstag beim Oldie- und Schlagerabend proppenvoll gewesen, während beim Disco-Abend am Freitag (kurz zuvor hatte Bürgermeister Joachim Arnold gekonnt das erste Fass Bier angestochen) und auch am Montag beim Frühschoppen noch Platz für mehr Besucher gewesen wäre.
Für Stimmung sorgten am Montag die Kirmesburschen und ein 20-köpfiges Blas- und Schlagensemble, das ab 9.30 Uhr zum Weckruf durch die Dorfstraßen zog und bei der Bank, dem Kindergarten, den Gaststätten und weiteren Punkten Station machte. Um die Mittagsstunde marschierte der Zug in die Mehrzweckhalle ein und eröffnete so offiziell den Frühschoppen, den Michael Kräh mit humoristischerischen Einlagen bereicherte.
Und als Abschluss der Kirmes wurden einmal mehr Rührei und Speck angerichtet und an die späten Gäste verteilt.

 

Letzte Aktualisierung

am 30. Oktober 2018: Bilder Kirmes 2018